Es war einmal mein Ankerbettchen…

Als mich Andrés und Michaela von meiner Mama Calla abgeholt haben, durfte ich schon im Auto in diesem wahnsinnig kuscheligen Ankerbettchen liegen und schlafen. Logisch, dass ich dieses Bett auch danach ganz besonders gern mochte…

Als meine Menschen das Bettchen weggestellt hatten, weil ich zu groß dafür sei (so ein Quatsch!), habe ich deutlich protestiert. Seitdem durfte ich es hintragen, wohin ich wollte, und konnte es mir entweder im Bettchen oder auch nur auf dem Kissen gemütlich machen.

 

Das Coole ist, es ist nicht nur kuschelweich, sondern schmeckt auch noch prima. 😉 Das erste Loch hat Frauchen direkt wieder gestopft und mein schönes Ankerbettchen war wieder heile.

Dann hab ich aber festgestellt, dass der schwarze Fußboden sich prima zerfetzen lässt (natürlich schön leise, damit ich keine Schimpfe bekomme). Gesagt, getan! Die Lösung meiner Menschen: Boden rausschneiden und mir den Ring zurückgeben.

Klasse! Damit konnte ich dann noch viel besser spielen. Und einfacher durch das Zimmer tragen ließ sich der Ring auch.
Heute Mittag haben mich meine Menschen kurz mal allein gelassen, also habe ich mir den Ring mal so richtig zur Brust genommen. Was soll ich sagen? Da kamen lauter lustige weiße Puschel raus! Ein Mega-Spielzeug!

Gut, Andrés und Michaela fanden die neue Deko im Wohnzimmer nicht so richtig toll… Ich konnte auch gar nicht so schnell gucken, wie die beiden alles weggeräumt hatten. Seitdem ist der Ring verschwunden… Ob ich den jemals wiedersehe?

Immerhin bleibt mir noch das Kissen. Auch auf dem kann ich ganz wunderbar herum kauen. 😉